• Weihnachtsstadt Bad Homburg

Freude ist die beste Medizin

von Lili Kubecka



Vor langer Zeit lebte ihn Bad Homburg eine böse Hexe, die die Freude verabscheute und sich daher im Weißen Turm in Sicherheit wog. Doch in jedem Jahr gab es den einen Tag, an dem die Freude der Menschen über alles hinausging. Weihnachten!

An diesem Tag leuchteten die Sterne am hellsten. Doch dieses Jahr wollte die Hexe das ändern. Am Tag des 24.Dezembers braute sie ein Gemisch zusammen, das alle Freude verschwinden lassen würde. Dafür kletterte sie auf die Spitze des Turmes und rief: ,,All die Freude und das Glück mit dem Frohsinn sind nicht mehr, eure Herzen sind nun leer!“ Ab diesem Tage feierte niemand mehr und alles war düster und leer.

Bis sich zehn Jahre später der Widerstand erhob. Doch die Aktion blieb ohne Erfolg. Es sah aussichtslos aus und mit der Zeit verloren auch die Mutigsten den Glauben daran, je wieder glücklich zu sein. Bis zu dieser Zeit glaubte die Hexe, sie hätte gewonnen. Doch zwei Monate später schöpfte der bekannte Mediziner Paul Ehrlich neuen Mut, während alle anderen keinen Funken mehr davon übrighatten. In diesem Jahre versuchte er, ein Heilmittel herzustellen, das das Glück wiederbringen sollte. Ihm war klar, dass es nicht einfach werden würde, allerdings wollte er nicht so schnell aufgeben. Während andere verzweifelte Leute ihm sagten, dass er es nicht schaffen würde, tüftelte er an einer Lösung, die ganz Bad Homburg retten würde.

Es dauerte ein ganzes Jahr, doch am 23.Dezember hatte er ein Gegenmittel gefunden. Allerdings fehlte ihm eine entscheidende Zutat. Die Freude! Aber niemand in ganz Bad Homburg empfand Freude. Oder etwa doch? Er überlegte zunächst ohne Erfolg. Doch dann fiel es ihm wie Schuppen von den Augen! Die einzige glückliche Person war natürlich die Hexe, da sie allen anderen die Freude genommen hatte! Sie hatte als einzige ihren Willen umgesetzt und alle anderen unglücklich gemacht. Dies hieß, dass er in den Turm hinein - und die Freude um sie herum einfangen musste. Doch dies war beinahe unmöglich. Trotz all der Zweifel entschloss er sich dazu, den Turm zu erklimmen und die Aufgabe zu erfüllen. Allein konnte er es aber nicht schaffen. Er brauchte andere Helfer, die ihn bei seinem Plan unterstützen würden. Doch auch da gab es einen Haken! Alle anderen Leute hatten den Mut verloren. Er musste sie davon überzeugen, dass es noch Hoffnung gab. So stellte er sich kurz darauf auf einen großen Platz, damit jeder ihn hören konnte. Dabei erzählte er den anderen von seiner Lage. Doch niemand kam zu ihm. Grade als er gehen wollte, sagte ein junger Mann: ,,Ich stimme dir zu, wir können uns nicht ewig verstecken.“ Und somit schloss er sich Paul Ehrlich an. Als die Leute dies sahen, folgten ihnen noch zwei andere Leute. Auch wenn es nicht sonderlich viele waren, es war besser als allein. Viel Zeit hatten sie dennoch nicht, da die Sonne schon langsam unterging. So machte sich die kleine Truppe auf den Weg zum Turm. Als sie dort ankamen, war die Sonne schon endgültig untergegangen und die Nacht kehrte ein. So schickte er zwei seiner Leute vor den Eingang des Turms, um Wache zu halten. Er selbst ging mit seinem Komplizen nach oben, um die Freude der Hexe einzufangen. Als sie in den Schlafraum kamen, schlief die Hexe tief und fest. Paul ging vor, öffnete sein Glas und fing die Freude der Hexe ein. Schnell wie der Wind lief er mit den anderen davon, ohne die Hexe zu wecken. Als sie weit genug entfernt waren, bedankte er sich für ihre Hilfe. Schnell ging er nach Hause, um den Trank zu vollenden. Als er da war, gab er mit höchster Sorgfalt die Freude in sein Gegenmittel. Nun war das Mittel bereit, wieder Freude zu bringen. In dieser Nacht verabreichte er allen das Gegenmittel. Als er mit dem letzten Patienten fertig war, fing plötzlich ganz Bad Homburg an zu leuchten, denn es hatte seine Schönheit wieder zurück. Dieses Strahlen ließ die Menschen aus ihren Häusern kommen und den Nachthimmel erleuchten. Die Sterne strahlten heller denn je. Am Morgen war die ursprüngliche Freude wieder ganz zurückgekommen und man hörte überall schöne Weihnachtslieder und roch den Duft von frischen Plätzchen. Die Hexe war gekommen, um sich an der Hoffnungslosigkeit aller zu erfreuen, doch als sie sah, wie glücklich alle waren, wurde sie wütend. Durch all ihre Wut, die sie in sich trug, löste sie sich mit einem lauten Knall in glitzerndes Konfetti auf. Dies war eine Sternenstunde für ganz Bad Homburg, da die Menschen wieder glücklich Weihnachten feiern konnten. Alle jubelten und ab diesem Tage feierten die Menschen Weihnachten Jahr für Jahr so glücklich wie noch nie zuvor.

Fröhliche Weihnachten!

54 Ansichten0 Kommentare
  • Instagram Weihnachtsstadt
  • Facebook Weihnachtsstadt