top of page
  • Weihnachtsstadt Bad Homburg

Die Tiere und Weihnachten

Aktualisiert: 11. Dez. 2023

Von Nathaniel Aisosa Latif Bolte, 5. Klasse, accadis ISB


Es war einmal an Weihnachten, ein kleiner, weißer Fuchs und ein großer, schwarzer Wolf. Sie waren die Haustiere von einem kleinen Jungen, der Matt hieß.

Jeder in Bad Homburg hatte Angst vor diesen zwei Tieren, weil sie wilde Tiere waren. Matt stand auf, er freute sich schon auf die Geschenke, seine Eltern hatten ihm nur erlaubt, um 12 Uhr seine Geschenke aufzumachen. Er wachte um 8:00 auf - er musste nur 4 Stunden warten. Er freute sich sehr viel über seine Geschenke, aber erstmal aß er Frühstück.

Zum Frühstück ging er zum Pfannkuchenladen. Da aß er Pfannkuchen und Eis. Er brachte seine zwei Haustiere mit und der Fuchs und der Wolf fragten den Kellner nach zwei Eiskugeln und zwei Pfannkuchen. Nach dem Essen gingen die drei zum Landgrafenschloss, es war riesig und wundervoll. Kinder spielten um die Burg herum. Viele Leute waren drinnen und machten eine Tour über den König und die Vergangenheit des Königs.

Matt und seine zwei Tiere spielten draußen mit ein paar Vögeln und Katzen, nach all dem Spielen war es schon 9 Uhr, aber keiner hatte Lust, zu gehen, aber Matt sagte “Wir sollten nach Hause." Seine Haustiere kamen nach Hause, er schlief für eine Mittagsruhe.

Er träumte, dass seine Haustiere seine Geschenke auffraßen, im Traum war er aufgewacht und seine Geschenke waren aufgefressen. Er war sehr müde.

Als er aufwachte, war er sehr hungrig, er aß Brot mit einer Scheibe gekochtem Fleisch und mochte es sehr, aber er vergaß seinen Tieren Essen und Wasser zu geben. Sie waren sehr hungrig, sie aßen sogar Tomaten, während Matt schlief. Matt wollte ihnen Essen geben und dachte, die Tomatensoße war ein Teil von seinen Geschenken, er war sehr traurig und müde.


Er ist nach draußen mit seinen Tieren spazieren gegangen, es machte einfach keinen Spaß mehr. Ein paar Minuten später fragte sein Freund Johannes, ob er zum Trampolinpark gehen wollte. Matt sagte ja und sie gingen zum Trampolinpark. Matts Haustiere waren wieder alleine. Matt dachte nicht darüber nach.

Seine Tiere zerstörten das Haus seiner Eltern, weil die Eltern bei der Arbeit waren, seine Mutter war Lehrerin und sein Vater war Koch. Matt war sehr glücklich, bis er zurückkam, war das Haus seiner Eltern kaputt. Es war 11:30. Seine Eltern kamen in 30 Minuten nach Hause und wollten dann ihre Geschenke aufmachen. Als seine Eltern zu ihrem zerstörten Haus zurückkamen, waren sie verzweifelt. Aber Matt hatte ein Geschenk für seine Eltern: ein neues großes Haus. Matt hatte sein Taschengeld für Jahre gespart und hatte ein Haus gekauft.




15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page