top of page
  • Weihnachtsstadt Bad Homburg

Die Bad Homburger Weihnachtswichtel

Aktualisiert: 5. Dez. 2023

von Liliana Perel, 9n, Kaiserin-Friedrich-Gymnasium


„Was soll ich nur tun?!“, murmelte der Weihnachtsmann, der sich die Haaren raufend in seinem weihnachtlich geschmückten Zimmer auf und ab ging. „Die Geschenke sollen bis zum Morgengrauen zugestellt sein, aber ohne die Weihnachtswichtel, die sich alle eine Erkältung eingefangen haben, ist es unmöglich!“. Als der Weihnachtsmann in seinem roten Plüschsessel in sich zusammensank und aufgeben wollte, beschloss er, es dann eben alleine durchzuziehen, um die Weihnachtsvorfreude der vielen Menschen nicht umsonst sein zu lassen.


Er raffte sich auf, während seine Rentiere sich bereits um seinen Schlitten versammelten und es kaum erwarten konnten, loszupreschen. Als der Schlitten in die sternenklare Nacht glitt, fasste der Weihnachtsmann neuen Mut und nahm sich fest vor, die Geschenke in Rekordzeit abzuliefern.


Die Bad Homburger Weihnachtswichtel - Illustration von Doro Kaiser

Nach ein paar Stunden ermüdete der

Weihnachtsmann jedoch und schaute erschöpft auf seine Liste, um festzustellen, dass noch eine Stadt übriggeblieben war - Bad Homburg. „Das schaffe ich niemals, es sei denn… Bringt mich schnellstmöglich zum Schlosspark Bad Homburgs!“, befahl der Weihnachtsmann den Rentieren.



Dort angekommen, lief der Weihnachtsmann zum zugefrorenen See und sammelte sich kurz. Dann hob er beide Hände, schloss die Augen und entspannte sich. Dann sprach er den Zauber. Er selbst hatte den uralten Zauber noch nie angewandt, jedoch war dieser im Moment seine letzte Hoffnung. Weil er die Augen geschlossen hatte und sich so konzentrierte, bekam er nicht mit, wie es totenstill wurde. Er merkte nicht, wie dicke weiße Schneeflocken vom Himmel auf die Erde sanken und den Schlosspark in eine wunderschöne Schneelandschaft verwandelten und die Stadt in eine kalte Decke hüllten.



Als der Weihnachtsmann schließlich seine Hände sinken ließ und langsam seine Augen öffnete, war es keineswegs mehr leise. Tierische Stimmen schnatterten, blökten und krähten, aber - es waren Stimmen. Fast hätte der Weihnachtsmann laut losgejubelt, doch ihm fiel glücklicherweise noch ein, dass die Tiere ihn nun verstehen konnten. Stattdessen räusperte er sich und verkündete mit lauter, klarer Stimme: „Tiere des Schlossparks! Es tut mir leid, euch so spät - oder früh - wecken zu müssen, aber ich brauche eure Hilfe!“. Nachdem er ihnen seinen Plan erklärt hatte, legten sie ohne lange nachzudenken los.


Die Enten und Nilgänse krallten sich Geschenke und hoben ab, die Schafe, mit mehreren Paketen beladen, zockelten davon und sogar die edlen Pfauen und die kleinen Frösche und Kröten machten sich mit ein paar Päckchen auf den Weg. Auch der Weihnachtsmann flog voller Enthusiasmus Lieder brummelnd los, um die größeren Geschenke auszuteilen.

Als eine Stunde später die Tiere und der Weihnachtsmann, alle Geschenke verteilt hatten und sich wieder im Schlosspark versammelten, erhellte der Himmel hinter dem Weißen Turm langsam, weswegen der Weihnachtsmann nach ausgiebigen Bedanken bei den Tieren rief: „Gleich werde ich den Umkehrzauber sprechen und ihr werdet wieder normale Tiere werden.“ Diese flüsterten unglücklich. Da hatte der Weihnachtsmann einen genialen Einfall: „Was haltet ihr davon: Wir behalten es als Tradition bei, dass ihr jedes Jahr in der Weihnachtsnacht die Geschenke gemeinsam mit den hoffentlich wieder gesunden Wichteln verteilt.“ Als ein Johlen aus den tierischen Reihen ertönte, wusste der Weihnachtsmann, dass er die richtige Entscheidung getroffen hatte.



Er hob die Arme, schloss die Augen und sprach den Zauber. Es wurde immer leiser, dicke weiße Flocken glitten vom Himmel und die Tiere verstummten.


Ein paar Jahre später fanden die glücklichen Einwohner Bad Homburgs an ihren Geschenken einen kleinen Brief anliegend:


Liebe Einwohner Bad Homburgs,

in diesem Brief möchte ich, der Weihnachtsmann, die wahre Identität meiner geheimnisvollen Geschenke-Austeiler Bad Homburgs enthüllen: Es sind die Tiere des Schlossparks. Deshalb bitte ich euch inständig, sich gut um sie zu kümmern, sie gut zu behandeln und sie zu pflegen, denn gute Beziehungen beruhen auf Gegenseitigkeit.


Weihnachtliche Grüße, der Weihnachtsmann und die Bad Homburg Weihnachtswichtel


121 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page