top of page
  • Weihnachtsstadt Bad Homburg

Hoffnungssterne für Bad Homburg von Mahrukh

von Mahrukh Peerzada, 6. Klasse, Kaiserin-Friedrich-Gymnasium


Es war einmal ein Junge namens Karl. Karl war neun Jahre alt und ein Waisenkind. Er lebte in einem Waisenhaus in Bad Homburg. In seiner Freizeit verkaufte er Speiseeis im Bad Homburger Kurpark an Kinder, und seinen Freunden Max, Josef, Louis und Maria gab das Eis kostenlos. Er war zufrieden mit seinem Leben, das er hatte,auch wenn er sich insgeheim immer eine Familie wünschte. Es war an der Zeit, dass es Winter wurde. Die vier Freunde unterhielten sich zum Spaß darüber, wie sie einen Schneemann aus Karls Eis bauen könnten. „Hey”, schlug Maria vor, „wir könnten einen bunten Eisschneemann bauen. ”

Plötzlich fragte Josef Karl:„Karl, was hast du eigentlich an Weihnachten vor?”Karl antwortete nicht. Er gab allen wie immer ein Eis und verabschiedete sich.


Bei sich dachte Karl auf dem Weg zum Waisenhaus:„Ich wünschte, ich hätte eine Familie, mit der ich Weihnachten feiern könnte. ”Den vier Freunden war sehr wohl bewusst, weshalb Karl so plötzlich gegangen war, weswegen sie beschlossen, Weihnachten mit ihm zu feiern. Als Karl am Weihnachtstag, wie an jedem gewöhnlichen Tag, im Bad Homburger Kurpark stand, um sein Eis zu verkaufen, waren seine Freunde nicht da. Er vermutete, dass seine Freunde beschäftigt waren, denn sie wollten Weihnachten mit ihren Familien feiern und da gab es bestimmt noch viel zu organisieren. Karl war traurig, sie nicht gesehen zu haben, und beschloss, zurück zum Waisenhaus zu gehen, als er plötzlich Max auf sich kommen sah. „Karl, du wirst Weihnachten mit uns feiern, also komm mit! ”, schrie Max von Weitem. Aufgeregt liefen sie zu Max' Familie, die Karl herzlich willkommen hieß. Karl war so glücklich, Weihnachten mit Max' Familie F feiern zu dürfen. Zuerst gab es ein großes Festmahl. Karl sah all die leckeren Speisen und konnte gar nicht aufhören zu essen. Nach dem Abendessen erklärte Max ihm:„Der Weihnachtsmann wird heute Nacht kommen und die Geschenke neben den Weihnachtsbaum legen und morgen können wir die Geschenke auspacken.”Sie gingen ins Bett und schliefen sofort ein. Am nächsten Morgen weckte Max Karl auf und sagte zu ihm:„Schau, unsere Geschenke sind da, lass sie uns öffnen.”Sie rannten beide zum Weihnachtsbaum und öffneten ihre Geschenke. „Sieh, ich habe eine Uhr bekommen! ”, rief Max. „Wow, ich habe ein ferngesteuertes Auto”, sagte Karl überglücklich . In dem Moment kamen Joseph, Maria und Louis vorbei. Die beidenwaren sehr überrascht. Maria sagte:„Alle haben etwas zum Spielen zu Weihnachten bekommen. Nur Max eine Uhr bekommen.”

Max antwortete:„Ich habe mir schon lange eine Uhr gewünscht! ”


Dann kamen Max's Eltern herein und sagten sehr aufgeregt:„Karl, wir haben noch eine Überraschung für dich. ”„Dass sie mit mir Weihnachten gefeiert haben, war größte Überraschung, die ich mir vorstellen kann”, sagte Karl glücklich. „Das, was wir dir jetzt erzählen, wird hoffentlich noch eine größere Überraschung für dich sein”, entgegnete Max' Mutter. Dann riefen beide Eltern gleichzeitig:„Wir möchten dich adoptieren! ”Karl fing an vor Glück an zu weinen. „Ist das echt wahr?”, fragte er.„Ja”, riefen Max und seine Eltern gleichzeitig. Sie feierten den ganzen Nachmittag und Abend auf dem Weihnachtsmarkt in der Bad Homburger Louisenstraße. „Karl”, sagte Max am Abend vor dem Schlafengehen, „ich bin so froh, jetzt endlich einen Bruder zu haben”.Karl bringt nun in seiner Freizeit einmal in die Woche Eis im Bad Homburger Waisenhaus, damit auch sie die Hoffnung auf eine glückliche Familie nicht aufgeben vorbei.

So lebten sie glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

59 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page